Jahreshauptversammlung der Luxemer Schützen

Traditionsgemäß und nunmehr ununterbrochen seit Ihrer Wieder-Gründung vor 60 Jahren im Jahre 1954 versammelten sich die Luxemer Sebastianusschützen vor Ihrer Jahreshauptversammlung zur Gemein-schaftsmesse für die Lebenden und Ver-storbenen in der Pfarrkirche in Weiler , zelebriert von Bruderschaftspräses Alois Dreser und musikalisch gestaltet von der eige-nen Schützenkapelle unter Leitung von Dirigent Achim Käfer.
Brudermeister Franz Gundert eröffnete die Versammlung im Gemeindehaus und konnte rd. 50 Mitglieder begrüßen, ein Zei-chen regen Interesses am Bruderschaftsle-ben. Sein besonderer Gruß galt dem neuen Bezirksbundesmeister Norbert Steffens, der erstmals an der Generalversammlung in Luxem teilnahm und für die späteren Ehrungen verantwortlich zeichnete.
Im stillen Gedenken gedachte man der verstorbenen Schützenbrüder in dieser langen Zeit. Er erinnerte an die bewegten Jahre, in denen ohne Unterbrechung jähr-lich ein Schützenkönig ausgeschossen, fünf Bezirksbundesschützenfeste erfolg-reich organisiert wurden, gute Schießerfolge errungen werden konnten.
Natürlich erfüllt die Gründung einer eige-nen Schützenmusikkapelle im Jahre 1965 noch heute die Bruderschaft mit Stolz und man wird in 2015 das 50-jährige Bestehen besonders gebührend feiern.
Aus dem Wiedergründungsjahr 1954 sind noch drei Mitglieder in der Bruderschaft.
Hierzu wird mehr in einem gesonderten Bericht zu den Ehrungen dargestellt.
Anschließend wurde in den Geschäftsbe-richten von Schützen und Schützenka-pelle sowie im Kassenbericht Rückblick auf die vielfältigen Aktivitäten im abgelaufenen Jahr 2013 gehalten. Die Schützen und ihre Schützenjugend waren rege und konnten auch mit guten Schießergebnissen aufwarten, ein Grillabend war kleiner Dank für alle Mitglieder, so Geschäftsführer Herbert The-len in seinem Bericht.

Die Schützenkapelle hatte mit 36 Auftritten ein strammes Jahr zu bewältigen. So wur-den unter anderem alle kirchlichen Anlässe in der Pfarrei mit gestaltet und auch bei den befreundeten Schützenbruderschaften deren Feste bereichert. Erfreulich ist die Tatsache, so deren Vorsitzende Matthias Steffens, dass man wieder drei neue Jugendliche für die Musikausbildung gewinnen konnte.
Auch Kassierer Andreas Thelen konnte mit guten wirtschaftlichen Zahlen aufwarten. Nahezu alle Veranstaltungen der Bruder-schaft wurden mit positiven Ergebnissen abgeschlossen, was eindeutiges Zeugnis von einer guten Vorplanung und anschlie-ßenden Durchführung der Feste durch den gesamten Vorstand widerspiegelt. Die vielfältigen Aufgaben mit der Unterhaltung der Schießanlage, der Jugendförderung sowie die Ausgaben der Schützenkapelle bedürfen auch einer solch soliden Finanzierung.
Die Kassenprüfer bestätigten eine gewis-senhafte und vorbildliche Kassenführung . Die Versammlung erteilte dem Vorstand einstimmig die Entlastung.

Nachdem man über die Termine 2014, die Verbesserung der Teilnahme an den kom-menden Schützenfesten und anstehende Baumaßnahmen an der Schützenhalle diskutiert hatte konnte Brudermeister Franz Gundert um 22.30 Uhr eine harmonische Versammlung schließen und allen ein er-folgreiches Jahr 2014 bei guter Gesundheit wünschen.