Neuaufnahmen bei Luxemer Sebastianus-Schützen

Harmonische Jahreshauptversammlung

Traditionsgemäß seit ihrer Wieder-Gründung im Jahre 1954 versammelten sich die Luxemer Sebastianusschützen vor Ihrer Jahreshauptversammlung zur Gemeinschaftsmesse für die Lebenden und Verstorbenen in der Pfarrkirche „St. Kastor“ in Weiler. Die Messe wurde von der vereinseigenen Schützenkapelle unter Leitung von Achim Käfer, musikalisch gestaltet.
Im Rahmen der Messe konnte Präses Aloys Dreser mit Marie Darscheid, Luisa Knechtges, Mika Knechtges und Lars Mohrs vier neue Schülerschützen in die Bruderschaft aufnehmen.
Brudermeisters Franz Gundert eröffnete die Jahreshauptversammlung im gut be
suchten Gemeindehaus.
Seine besonderen Grüße galten dem neuen Präses Pastor Aloys Dreser, der erstmals bei den Schützen in Luxem anwesend war, Ortsbürgermeister und Schützenbruder Wolfgang Thelen sowie die neuen Schülerschützen.
Anschließend wurde dann mit einer um-fangreichen Tagesordnung Rückblick auf die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr 2011 gehalten, das nach dem ereignisreichen Bundesschützenfest im Vorjahr doch etwas ruhiger verlief.
Im Geschäftsbericht ließ Geschäftsführer Herbert Thelen die letzte Jahreshauptversammlung Revue passieren, stellte dann die Ereignisse und Schießwettkämpfe sowie Aktivitäten der Bruderschaft heraus und konnte den Mitgliedern Lob und Dank für ihr Engagement aussprechen.
Aus dem Bericht der Schützenkapelle von Musiker Matthias Steffens ging hervor, dass man bei 40 Anlässen musikalisch mal wieder sehr stark gefordert wurde, sei es in der Heimatgemeinde, in der Pfarrei, bei den Festen oder Ständchen oder auch im weiteren Heimatkreis. Man wusste auch im 46. Jahr des Bestehens zu überzeugen. Große Anstrengungen sind in die Nachwuchsarbeit zu setzen, da man mit derzeit nur noch 16 Aktiven und derzeit erfreulich 3 Nachwuchskräften es immer schwerer hat, sich bei Festen von seiner besten Seite zu zeigen.
Sowohl die Bruderschaft als auch die Orts-gemeinde wurden trotz allem hervorragend vertreten.
Der Dank von Brudermeister Gundert galt allen Aktiven für das Engagement in 2011 und dem Dirigenten Achim Käfer für seine Arbeit. Er appellierte besonders an alle Mitglieder und besonders die Jugendlichen ein Instrument zu erlernen und mit der Freude an der Musik aktiv zu werden.

Der für jeden Verein wichtige Kassen-bericht von Andreas Thelen zeigte auf, dass die Bruderschaft im Jahr 2011 alle Veranstaltungen mit positiven Ergebnissen abgeschlossen hat, aber trotz allem die Finanzlage als angespannt angesehen werden muss. Die vielfältigen Aufgaben mit der Unterhaltung der Vereinsanlage, der Jugendförderung sowie die Ausgaben der Schützenkapelle bedürfen auch einer solch soliden Finanzierung.
So konnten ihm die Kassenprüfer eine gewissenhafte und vorbildliche Kassenführung bescheinigen. Die Versammlung erteilte insgesamt dem Vorstand die Entlastung einstimmig.

Wie alljährlich standen wieder Ehrungen auf der Tagesordnung. Brudermeister Gundert überreichte als erstes den Schützenmajestäten des Jahres 2011 ihre Königsurkunden und dankte besonders dem amtierenden König Bert Engels für die Repräsentation der Bruderschaft im abgelaufenen Jahr.
Mit Hildegard Gäb, ehemalige Kassiererin und zweimalige Schützenkönigin wurde erstmals eine Frau mit dem „Silbernen Verdienstkreuz für Frauen“ ausgezeichnet.
Aus den Reihen der Schützenkapelle wurde Markus Knechtges für 35-jährige aktive Tätigkeit mit dem besonderen „Schützen-musikerorden in Bronze“ geehrt.
Matthias Knechtges, ebenfalls langjähriger Kassierer, wurde für 25-jährige Mitglied-schaft mit einer Treuenadel ausgezeichnet.
Die Termine 2011, die Verbesserung der Teilnahme an den kommenden Schützen-festen sowie die Vorbereitung der Après-Ski-Party rundeten die Tagesordnung der harmonischen Versammlung ab.
Bild unten: Ehrungen 2012 (v.l.n.r.)
Ortsbürgermeister Wolfgang Thelen, Präses Pastor Aloys Dreser, Schützenkönig Bert Engels, Matthias Knechtges, Hildegard Gäb, Markus Knechtges, 2. Brudermeister Rai-ner Bohr, 1. Brudermeister Franz Gundert.