Bezirksbundesfest des Schützenbundes Maria Laach in Luxem

Pressemitteilung
Bezirksbundesfest des Schützenbundes Maria Laach in Luxem bezeugt Geschlossenheit des Bezirksverbandes und der Luxemer Dorfgemeinschaft

-st- Luxem/Vordereifel

Drei Tage lang zeigten die 20 Schützenbruderschaften im Bezirksverband Maria Laach durch ihre starke Präsenz, dass sie eine hervorragende Gemeinschaft bilden und sowohl faire Schießwettkämpfe absolvieren als auch feiern können. Für dieses gelungene Fest waren aber die ausrichtende Sebastianus-Schützen aus Luxem und die gesamte Dorfgemeinschaft der Garant und Rückhalt. Jeder, ob Bruderschaftsmitglied oder nur Luxemer Bürger/in packten an, wo es notwendig war. Beim Festzeltaufbau waren fast 40 Helfer anwesend, beim Vorbereiten und schmücken von Halle und Festzelt ging es schon morgens um 6.30 Uhr los, alles funktionierte. Der Bruderrat des Bezirksverbandes konnte daher dem Brudermeister Franz Gundert am Ende der Festtage nur ein großes Lob aussprechen.

Start war am Samstagmittag mit dem Bezirkskönigsschießen, dass Jonas Wilhelmi aus Urmersbach mit hervorragenden 30 Ringen und für sich entscheiden konnte. Anschließend ging es zur Fahnenübergabe und Festmesse zur Pfarrkirche Weiler, die nach dem festlichen Einzug der Fahnenträger unter den Klängen der Schützenkapelle Luxem, von Diözesan- und Bezirkspräses Dr. Volker Mahlburg, dem Präses der Luxemer Schützen Pastor Alois Dreser sowie von der Abtei Maria Laach durch Prior-Administrator Bruder Petrus Nowack und dem ehem. Abt Benedikt Müntnich zelebiert wurde.

Beim abendlichen Festkommers im voll besetzten Festzeltes wies der Schirmherr Bürgermeister Alfred Schomisch auf das besondere Engagement der Schützenbruderschaften hin, wobei er allein in seiner Verbandsgemeinde Vordereifel 9 solcher Gruppierungen hat. Sein Dank galt allen Luxemern für diese stolze Leistung eine kleinen Dorfes mit rd. 320 Einwohnern. Nach der Proklamation von Jonas Wilhelmi konnte dann bei der Schützenparty gefeiert und getanzt werden.

Am Sonntag morgen begannen schon um 8 Uhr die fairen Gruppenwettkämpfe der Herren und Damenmannschaften auf der Scheibe.
Um 13.30 Uhr setzte sich dann bei strahlendem Sonnenschein der große Festzug durch den fahnengeschmückten Ort in Bewegung und parodierte an der Festbühne an den Ehrengästen vorbei.
Viele Besucher hatten sich am Zugrand eingefunden und applaudierten den tollen Königspaaren.
Im Festzelt konnte man dann bei Kaffee und leckeren Kuchen unter den Klängen der Booser Dorfmusikanten weiterfeiern.
Abends bei der Siegerehrung kannte die Freude keine Grenze als die ausrichtende Bruderschaft Luxem bei den Herren als Siegermannschaft mit Klaus Knechtges, Herbert Thelen Franz Gundert Markus Knechtges und Hubert Mohrs ausgerufen wurde. Bei den Damen konnten sich die Schützenfrauen aus Ulmen den 1. Platz sichern.
Tagesbeste Einzelschützen bei den Herren wurden Pierre Prüm aus Mayen, bei den Damen Chantale Theisen aus Mayen und bei den Jungschützen Jeanette Gruchot aus Luxem, alle 30 Ringe.
Montags traf man sich dann zur Dankmesse in der Rochus-Kapelle in Luxem, musikalisch gestaltet von der Schützenkapelle Luxem, um danach wieder im kleinen Festzug zur Schützenhalle zu ziehen. Hier gab es wieder spannende Schießwettkämpfe auf Geldvögel, Wertadler Gedächtnispokale und Scheibe. Nach der Siegerehrung um 19 Uhr war dann die letzte Schützenparty angesagt, ehe ein gelungenes Fest weit nach Mitternacht sein Ende fand.
Ausrichter im August 2020 wird die St. Hubertus-Schützenbruderschaft Kaisersesch 1905 e.V sein.

Foto: -st-
Nr. 2888
Gruppenbild Königspaare beim Festgottesdienst

 


Nr. 1
Ehrengäste auf der Bühne beim großen Festzug

 

Nr. 3031
Siegermannschaft St. Sebastianus Luxem