Kräuterbüschel für Mariä Himmelfahrt

Am Freitag vor unserem Pfarrfest lud der Pfarrgemeinderat Nachtsheim Kinder der Pfarrei zur Krautwisch-Wanderung ein. Da das Wetter nicht ganz mitspielte, wurden im Vorfeld schon etliche Kräuter gesammelt und zurecht gelegt.
Um das Brauchtum der Kräuterweihe und des Krautwischbindens lebendig zu halten, trafen wir uns im Pfarrsaal, um die gesammelten heimische Kräuter und Wildblumen kennen zu lernen und diese zu einem „Wösch“ zu binden.

Jedes der verschiedenen Nutz- und Heilkräuter wurden mit ihrer eigenen Wirkung erklärt, und mit allen Sinnen erduftet, ertastet und erfühlt. Denn wie es sprichwörtlich heißt, „ist für jede Krankheit ein Kraut gewachsen“. In diesem Zusammenhang wurde auch erklärt, wieviel Kräuter so ein„ Wösch“ mind. haben soll. Seit altersher wird überliefert, dass der Krautwisch mindestens aus 7, 9 oder 12 Kräuter bestehen soll.

Was ist alles drin im Krautwisch:
Als Grundlage dafür hatten wir das „Wösch-Kraut“ Beifuß sowie Salbei, Johanniskraut, Schafsgarbe, Wermut, Frauenmantel, Bohnenkraut, Rainfarn, Liebstöckel, Pfefferminze, Kamille, Wegwarte, Leinkraut, Ysop, Thymian und Getreide, welches für das „tägliche Brot“ steht.

Auf dem Tisch lagen auch viele herrliche Blumen, die wir als Krönung in den Strauß hineinsetzten. Beides – Kräuter und Blumen – sind eine Huldigung an die Gottesmutter Maria.
Die Kräuterbüschel wurden im Sonntagsgottesdienst mit einem Segensgebet geweiht und anschließend konnte sich jeder ein Krautwisch mit nach Hause nehmen, damit er Mensch und Tier vor Krankheit, Feuer und bei schlimmen Gewittern schützen soll.