Pilgern verbindet

Ausstellung in Nachtsheim
Am 30.05.2013 wurde im Foyer der Pfarrkirche in Nachtsheim eine Pilgerausstellung eröffnet. Die Ausstellung wurde von St. Jakobusgesellschaft Rheinland – Pfalz – Saarland e.V. mit Unterstützung der Sparkassen zusammengestellt und steht unter der Schirmherrschaft des Europarates.
Bei der Eröffnung der Ausstellung sagte Diakon Wolfgang Dröschel, dass das Pilgern in Nachtsheim schon eine lange Tradition hat. Aus Urkunden wissen wir, dass in Nachtsheim vom Mittelalter an bis zum Ende des Kurfürstentums Trier in 1805 eine rege Matthiasbruderschaft existierte, die jährliche Wallfahrten zum Apostelgrab in Trier und zur Stiftskirche in Münstermaifeld durchführte. Seit dem letzten Jahrhundert haben wir in Nachtsheim eine jährliche Prozession nach Maria Martental und nach St. Jost. Daneben gibt es eine Pilgergruppe von Jakobuspilgern, die auch eine Pilgerreise der Pfarreiengemeinschaft im Heiligen Jahr 2004 nach von Leon nach Santiago durchgeführt hat. Pilgertouren nach Lourdes, Rom und Israel ergänzen das Programm.
Außerdem gibt es im Altar der Pfarrkirche ein Reliquienschrein, der auch eine Reliquie des Heiligen Jakobus enthält.
Diakon Dröschel betonte auch, dass diese Ausstellung in der Pfarrkirche von Nachtsheim gezeigt wird. Pilgern ist ein Zeugnis des Glaubens. Bei Pilgerreisen und als Betreuer (Hospitalero) in Pilgerherbergen hat er immer wieder Pilger kennengelernt, die
– auf ihrem Weg auf der Suche waren oder
– die eine Erfahrung der Nähe Gottes machen wollten.
Pilger bilden schnell Weggemeinschaften und helfen sich gegenseitig. „Diese Pilgergemeinschaften erlebe ich oft als Gemeinschaften im Sinne der Urkirche: Die Pilger teilen ein Stück ihres Lebensweges miteinander und sind bereit über Glauben und Lebenserfahrung miteinander zu sprechen.“
Im Juli, am Jakobustag, wird die gleiche Ausstellung in Straßburg in der Kathedrale zu sehen sein. Wir wünschen der Ausstellung in Nachtsheim einen großen Erfolg.